Unsere liebsten Marmeladenplätzchen: Spitzbuben & Engelsaugen

Wenn es nach meinem Sohn gehen würde, dann würde es Marmeladenplätzchen – so nennt er Linzer oder Spitzbuben – das ganze Jahr über geben. Er wird auch ganz eigen, wenn ich ein paar beiseite legen möchte, um sie an Freunde oder Bekannte zu verschenken. Da versteht er wirklich keinen Spaß, obwohl er ja sonst sehr gerne Geschenke macht. Nur die Marmeladenplätzchen von der Muddi, die gehören ihm.Rezept Lieblingsplätzchen Spitzbuben Linzer Plätzchen Weihnachten Backen Kekse

 

Eine ganze Ladung nach diesem Rezept habe ich vor ein paar Wochen bereits gebacken… Ihr könnt es euch sicher denken: Alle weg. Nix mehr da. Als ob es nie welche gegeben hätte.

Deswegen habe ich diese Woche, als der kleine Mann in der Schule war, erst einmal neue gebacken und für den Heimweg direkt ein paar mitgenommen. Ihr glaubt gar nicht wie dolle seine Augen geleuchtet haben, als ich sie ihm im Auto vor die Nase gehalten habe. O-Ton vom kleinen Mann: „Du bist die allerbeste Mama!“ Ich: „Weiß ich doch. Hast ja eh nur eine!“ Er: „Nein, du bist du beste Mama, die es gibt!“ Hach… was bin ich „schlimm“. Aber hey das muss man mal gesagt bekommen, oder? ;-)

Rezept Lieblingsplätzchen Husarenkrapfen Marmelade Plätzchen Weihnachten Backen Kekse

Weil Marmeladenplätzchen hier so hoch im Kurs stehen habe ich diesmal noch ein paar Engelsaugen gebacken. Wobei sich mir der Name „Engelsaugen“ nicht ganz erschließt. Engel mit blutroten Augen? Möchte ich mir gar nicht vorstellen müssen. Das würde eher in die Kategorie: Halloween passen. Oder wisst ihr warum die so heißen?

Den Teig habe ich mit gemahlenen Mandeln verfeinert, aber ansonsten schmecken sie den Linzerpätzchen schon sehr ähnlich. Macht dem kleinen Mann aber nichts. Ist ja Marmelade drin (ja, ja, Konfitüre – I know ;-)) Sie sind jedenfalls eine super Alternative zu den Ausstechplätzchen. Es kann ja auch mal einfach gehen, nicht wahr?! ;-)

Rezept Lieblingsplätzchen Husarenkrapfen Marmelade Plätzchen Weihnachten Backen KekseRezept Lieblingsplätzchen Husarenkrapfen Marmelade Plätzchen Weihnachten Backen Kekse

Engelsaugen mit rotem Gelee

Ein Klassiker, der in der Adventszeit dazu gehört 

Gericht Plätzchen

Zutaten

Teig:

  • 200 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 70 g Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eigelb
  • 150 g Butter, weich

Füllung:

  • 1 Glässchen Himbeer- oder Johannisbeergelee
  • Puderzucker, nach Belieben

Anleitungen

Teig:

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Knethaken einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt etwa 1 Std. kühlen.

  2. Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze). Backbleche mit Backpapier auslegen. 

  3. Den Teig zu drei gleich dünnen Rollen formen und etwa 10 g schwere Stücke abschneiden und zu Kugeln formen. Die Kugeln ein wenig platt drücken und auf ein Backblech setzen. Mit dem Stil eines Holzkochlöffels kleine Mulden in die Kugeln drücken. (Wenn man den Stil vorher in Mehl taucht, dann kleben die Kugeln nicht am Stil fest.)

  4. Gelee erwärmen und in die Mulden füllen.

    Im Backofen etwa 12 Minuten goldgelb backen. Aus dem Ofen holen und auf einem Rost abkühlen lassen. Evtl. noch mehr Gelee in die Mulden füllen.

Rezept Lieblingsplätzchen Husarenkrapfen Marmelade Plätzchen Weihnachten Backen Kekse

 

Bei welchen Plätzchen hört denn bei euch der Spaß auf?

 

Habt es fein!

Eure Emma <3

 

3 thoughts on “Unsere liebsten Marmeladenplätzchen: Spitzbuben & Engelsaugen

    • Ich habe mich auch mal am Rezept probiert. Sind eigentlich gut geworfen ?. Aber eine Frage, wird das Gelee noch fest, wenn sie richtig kalt sind? Frag mich gerade, ob ich die einfach in die Keksedose packen kann, ohne das mir das Gelee weg läuft. LG Tina

  1. Hach ja, Engelsaugen sind schon was feines. Die mag ich auch sehr gerne ? warum die so heißen, weiß ich allerdings auch nicht. Bei mir hört der Spaß bei Vanillekipferln auf – meine absoluten Lieblingsplätzchen! Da könnte ich ne Tonne von naschen ?
    Liebe Grüße
    Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.